Den Gilserberger Ortsteilen Appenhain und Sachsenhausen droht das gleiche Schicksal, wie z.B. Immichenhain, Ottrau, Elbenrod, Hattendorf und Berfa. Auch sie werden durch den Bau geplanter Windparks in großer Anzahl bedroht. In einem Interview in der HNA von gestern kam der Vorstand des eingetragenen Vereins „Aufwind – für maßvolle Windkraft“ zu Wort – und äußerte sich kritisch zu den Plänen für die Errichtung großindustrieller Windkraftanlagen in der Region. Tenor: Durch die Lage der Gemeinde im Grenzbereich verschiedener Landkreise und Regierungspräsidien (und damit betroffenen von verschiedenen Regionalplänen) entstehe eine Überlastung der Anwohner. Insgesamt spiegelt das Interview in seiner Grundaussage das Motto von “Schöner Ausblick” wieder: Es sollen ZU VIELE gebaut werden, sie stehen ZU NAH und sie sind ZU HOCH!

Den Artikel aus der Printausgabe der HNA vom 23.01.2016 finden sie hier >>>>HNA 23.01.16 Gilserberg umzingelt

Zum gleichen Thema erschien dann heute auch ein Bericht im Schwälmer Boten. Auch hier kam der Vorsitzende das Vereins “Aufwind” zu Wort. Lesenswert dazu auch ein kritischer Kommentar des Reporters Michael Seeger. Den Scan des Artikels finden Sie hier >>>>>Schwälmer Bote 24_01_16 Gilserberg Windpark